Oophaga pumilio Cristóbal

Alternativnamen: -

Artenschutz: Anhang II des WA. Anhang B der EUArtschVO. Melde- und Nachweispflichtig nach BArtSchVO

Größe: 17-20mm

Alter: 15 Jahre

Verbreitungsgebiet: Isla Cristóbal

Temperatur: 24-27°C, nachts 3 Grad kühler

Luftfeuchtigkeit: 70-80%, abends bis zu 100%

Terrarium/Einrichtung: Viele Bromelien verschiedener Größen, Laubschicht

Lebensweise: Pumilio Cristóbal leben überwiegend in Bromelien. Meist klettern sie bei mir durch die Pflanzen und an der Wand entlang. Oftmals betreten sie den Boden des Terrariums nur zur Futtersuche. Hier suchen sie gerne zwischen dem Laub.

Zucht: Die Tiere erreichen nach frühestens einem Jahr ihre Geschlechtsreife. Oftmals werden die Gelege auf waagerechten glatten Flächen abgesetzt. Die Eier dürfen den Tieren nicht weg genommen werden! Sie kümmern sich selbst um ihren Nachwuchs. Nach dem Schlupf der Quappen werden diese an verschiedene Wasserstellen gebracht. Meist werden hierzu Bromelienachseln gewählt, aber auch Filmdosen und Reagenzgläser werden angenommen. Das Weibchen versorgt die Quappen regelmäßig mit so genannten (unbefruchteten) Nähreiern. Wie der Name schon sagt, werden hiermit die Quappen ernährt. Die Entwicklungszeit der Quappen beträgt ca. 90 Tage. Nach dem Landgang können die Jungtiere die erste Zeit bei ihren Eltern im Terrarium verbleiben.

 

Die Züchterin meiner Tiere konnte mir nicht 100%ig versprechen, dass es sich bei einem der Tiere tatsächlich um ein Männchen handelt, da noch ein zweites Männchen im Becken war. Von dem Weibchen hingegen hatte sie bereits ein erstes Gelege entdeckt. Ich nahm die Tiere trotzdem mit und war sehr erfreut, als ich sie in ihr neues Zuhause setzte und das Männchen sofort anfing zu rufen. Seitdem ruft es sich tagtäglich die Seele aus dem Leib. Bisher konnte ich allerdings noch keine Quappen entdecken. Ich vermute momentan, dass das Weibchen keine Lust auf eine Verpaarung hat. Allerdings geht sie dem Männchen auch nicht aus dem Weg.

 

Besucherzaehler